ABGEKANZELT

"Dr. Adenauer tritt als Bundeskanzler zurück" meldeten die Schlagzeilen der Tages- und Nachtpresse. Taler, den dieses Schreckensnachricht am Schreibtisch ereilte, meint: "Also abgekanzelt." 


Dann ging er nach Hause und wühlte in allen möglichen Schubladen herum. Er suchte jedoch kein Taschentuch, um still hinzuweisen ob der traurigen Botschaft. Er war nämlich gar nicht traurig. In den Schubladen waren auch keine Taschentücher, sondern Zeichnungen, meist Adenauer-Bildnisse.
Taler packte seinen Adenauer-Kram zusammen, ging zum Verlag Röderberg und sagte schüchtern, wie er manchmal zu sein pflegt: "Sollte man nicht ... wäre das nicht ... ich habe gedacht ..." Man nahm ihm die Karikaturen behutsam aus der Hand, besah sich die Bilder und sagte: "Klarer Fall - Karikaturenband".

Und so entstand der Band, der natürlich längst vergriffen ist. Einige der Blätter hatten manche damals, Ende der 1950er Jahre, schon gesehen. Denn viele deutsche und ausländische Zeitungen haben schon Taler-Karikaturen veröffentlicht.

Seit drei Jahren zeichnete Taler zu der Zeit, einer "inneren Eingebung" folgend, Adenauer-Karikaturen. Er schob eines Tages seine Schreibmaschine etwas beiseite, nahm Pinsel und Zeichenfeder zur Hand und Konrad Adenauer sich vor. Er hat nämlich etwas gegen Adenauer. Nicht persönlich, mehr politisch. Wie, warum und inwiefern, dazu muss man in dem Karikaturenband blättern - - - und schon wissen Sie Bescheid.

Einige der Karikaturen sind hier zu sehen und wir hoffen diesen Band, wenigstens in digitaler Form, bald wieder in Gänze zu sehen!

Kurt Nelhiebel alias Conrad Taler hat mit seinen Karikaturen die Geschichte der Bundesrepublik begleitet. Die Themen, die ihn bewegten, hat er ebenso zornig wie humorig ins Bild gesetzt. Conrad Taler ist kein Maler und kein Zeichner! Er ist ein bescheidener, eher schüchterner, still für sich hin arbeitender Journalist. Hier ist eine Auswahl seiner Karikaturen.


nach oben